English Francese Italiano Deutsch

Die Weinbereitung


Bei der Ankunft der Wagen im Weinkeller beginnt ein neuer Arbeitsschritt. Die Kisten werden einzeln abgeladen, die Trauben werden entrappt und gepresst. Die nun zerdrückten Trauben und das Fruchtfleisch werden zusammen mit der Schale und den Traubenkernen in Weinpressen ausgepresst, wodurch der Trester vom Most und von den Traubenkernen getrennt wird.

70% des Traubengewichts wird zu Most, doch nur aus dem Mark der Beeren gewinnt man den hochwertigen Vorlaufmost, der dann zu Schaumwein oder zu stillem Qualitätswein verarbeitet wird. Das frenetische Treiben nach der Weinlese ist beendet und der Vorlaufmost des Prosecco lagert bei niedriger Temperatur zwischen 5°C und 10°C in großen temperaturgeregelten Edelstahlbehältern. Innerhalb von 10-12 Stunden lagern sich die Trübstoffe am Behälterboden ab, während der klare Most oben bleibt. Der geklärte Most wird dann über Öffnungen in verschiedenen Abständen vom Boden abgesaugt und zur Gärung in neue Edelstahlbehälter geleitet.

In den Behältern wird der Most durch den Zusatz von natürlichen Hefen langsam zu Wein. Der Zucker wird durch die lebenden Hefen in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt. Dieser heikle Prozess dauert lange und wird von intelligenten Sensoren überwacht, die die Daten sofort an einen Computer in der Steuerzentrale des Weinkellers weiterleiten.

Jeder Behälter enthält Traubenmost aus dem gleichen Weinberg, damit jede Charge nach dem Gärungsprozess ihre eigenen sortentypischen Merkmale aufweist und dem Önologen das Bukett und Aroma in unverfälschter Reinheit dargeboten werden.

Hier nimmt der Prosecco seinen Anfang, doch er muss noch ein Stück auf seinem Weg zurücklegen: er muss reifen, damit sich sein Bouquet voll entfaltet.

Früher wartete man, in der Hoffnung auf niedrige Außentemperaturen bis zum Spätherbst und zum frühen Winter, damit sich die restlichen Trübstoffe von alleine absetzen konnten. Heute kann man mit temperaturgeregelten Anlagen die richtige Reifung des Proseccos herbeiführen, ohne dem Wein zu schaden. Gegen Ende des Jahres ist der Prosecco endlich klar und kann abgefüllt oder zu Schaumwein weiterverarbeitet werden.